JubiläenChronikStationenFahrzeugeAnschlüsse

 

100 Jahre Hönnetalbahn 2012

Die Ouvertüre - Jubiläumsfahrt am 30. März 2012

Wo soll man bei so vielen Eindrücken, so vielen großen und kleinen Ereignisse im Zug und links und rechts der Gleise anfangen, dieses Jubiläumswochenende zu beschreiben?

Einfach der Reihe nach. Nach einem Abend zur Geschichte der Hönnetalbahn am 15.03.2012 von Elmar Dederich,  wurde am 30. März 2012 am Bf Fröndenberg mit dem Schmücken des Jubiläumszuges für geladene Gäste nach Neuenrade das Fest eingeleitet. Der beiden Vorsitzenden der EFH Guido Kaiser und Johannes Schmoll ließen es sich dabei nicht nehmen – wie schon 25 Jahre zuvor – den Zug zu schmücken. Die Fahrt durchs leicht verregnete Hönnetal führte die rd. 40 Festgäste in den Neuenrade Kulturschuppen, wo sie vom Neuenrader Bürgermeister Peter Sasse mit einer launigen Rede herzlich begrüßt wurden. Er überraschte mit einer Idee eines Hönnetalbahn-Museums.

Der Landrat des Märkischen Kreises Thomas Gemke erinnerte sich in seinem Grußwort an die eigene Jugendzeit, in der er selbst als Fahrschüler die Hönnetalbahn nutzte. J. Schmoll ging in seiner Ansprache auf die vielen ungeschriebenen Geschichten neben der großen Geschichte der Hönnetalbahn ein. Im Schuppen wurde zugleich die Ausstellung „100 Jahre Hönnetalbahn eröffnet“, die der Neuenrader Hans-Werner Turk auch mit Hilfe der EFH liebevoll zusammengestellt hatte.

Das große Streckenfest der Hönnetalbahn am 01. April 2012 - Der Rückblick

Am 01. April 2012 - genau 100 Jahre nach Betriebsaufnahme - wurde groß gefeiert. Ein Streckenfest mit Schwerpunkt in Binolen und Neuenrade zog tausende Besucher an. Bahn-Nostalgie pur, aber auch Spiel und Spaß für die ganze Familie - das stand im Vordergrund der rd. 2-jährigen Planungen, deren Mühen und Schwierigkeiten bei der enormen Resonanz schnell vergessen waren. Allein die Organisation der Sonderzüge kostete manche Nerven, da es heutzutage gar nicht so einfach ist eine funktionstüchtige und bezahlbare Dampflok zu bekommen. Aber auch sonst musste an viele Rahmenbedingungen gedacht werden. Erstmals waren die Eisenbahnfreunde bei einem Fest dieser Größe federführend. Aber ohne die massive Unterstützung des Zweckverbandes Ruhr-Lippe, der Deutschen Bahn und der Stadt Neuenrade sowie vieler anderer wäre es nicht gegangen.

Während in Binolen ein fröhliches Familienfest gefeiert wurde, konnte in Neuenrade eine interessante Ausstellung zur Streckengeschichte besucht werden. Aber auch dort gab es Musik und viele Attraktionen für die Besucher. Es war ein Fest, das zur Strecke passte: nicht übertrieben sondern angemessen.

Steigen wir also zunächst ein in die Sonderzüge und genießen die Fahrt durchs Hönnetal von Fröndenberg bis Neuenrade. Die Bilder stammen von J. Schmoll und A. Witzke. Weitere Fotos finden Sie hier oder hier oder hier.  Außerdem noch hier und hier. Danke allen, die uns Ihre Bilder direkt zur Verfügung gestellt haben.

V 65 001 und 212 007 in Fröndenberg
Klassische Hönnetalfahrzeuge 212 und Schienenbus
Schienenbus bei Bösperde
212 007 und V 65 001 auf dem Weg ins Hönnetal bei Bösperde.
Axel Witzke nahm die Waldbröl bei der Durchfahrt durch den Bf. Horlecke auf.
Unerwartet musste 261 671 für die Waldbröl aushelfen. Beim letzten Zug, der für die Waldbröl vorgesehen war, tat das der Stimmung keinen Abbruch - die Lok hat sich bestens bewährt. Die Aufnahme entstand in Lendringsen.
Schade, dass man hier den Ton nicht hören kann. Die kleine Waldbröl macht mächtig Radau...  Wer es bewegt sehen will, schaue hier.
Treffen in Binolen, wie anno 1983.
Die Waldbröl setzt ans andere Zugende um.
Rangieren der Waldbröl in Binolen.
Haus Recke, aufgenommen von Axel Witzke
Bei Volkringhausen
Axel Witzke fand diese interssante Fotostelle in Volkringhausen.
Dazu ein weiteres tolles Foto von Marcus Vollmer.
noch einmal Volkringhausen
Axel Witzke fotografierte den morgendlichen Schienenbus bei der Fa. Hertin in Balve mit deren früherer Werkslok.
bei Frühlinghausen
bei Garbeck (Aufn. A. Witzke)
Die V 65 bei Garbeck auf dem Weg nach Menden
Blick vom Garbecker Ölberg (A.Witzke)